Präsentation der Stadt

 Die Stadt Pleurtuit liegt in der Bretagne im Norden des Departements Ille-et-Vilaine, in gleicher Entfernung von Saint-Malo, Dinan und Dinard und der Grenze des Departements Côtes Armor.

Das Gebiet von Pleurtuit erstreckt sich auf ungefähr 3 000 Hektar. Es ist im Westen von demFluss Rance umsäumt und im Osten von dem Fluss Frémur. Die Stadt hat über 6500 Einwohner.

 

Pleurtuit, eine Stadt mit reichem Kulturerbe

 Architektonisches Kulturerbe

Die Geschichte der Stadt ist sehr alt. Seit der Urgeschichte ist das Gebiet bewohnt. Man fand mehrere  Spuren gallo-romanischer Villen an verschiedenen Stätten, ebenso Objekte aus dem Alltagsleben dieser Zeit  ( Keramik, Werkzeuge, etc…).

Während des Mittelalters gab es im Gebiet um Pleurtuit viele kleine Dörfer in welchen sich  bäuerliche Tätigkeiten entwickelten.

Zeugen dieser Geschichte :

chapelle st antoine à Pleurtuti

  • zahlreiche Bildstöcke welche die Wege in Pleurtuit säumen
  • die Kapelle „ Saint-Antoine“, aus dem 15. Jh., im Herzen des Dorfes Saint-Antoine, die heute von den Einwohnern gepflegt wird
  • zahlreiche langgezogene Bauernhäuser, die typisch für die Bretagne sind, einige stammen sogar aus dem 16.Jh.

Im 18. Jh., als die maritimen Aktivitäten in St. Malo in vollem Gange waren, bauten die reichen Reeder Malouinières (kleine Schlösser) . Einer unter ihnen warf sein Auge auf Pleurtuit und baute das Schloss „Montmarin“ dessen Gärten ( französischer Garten, englischer Garten, Steingarten ) heute als „beachtenswerte Gärten“ klassifiziert sind. Sie können sie von April bis Allerheiligen besichtigen.

In dieser Zeit errichteten die Besitzer in der Nähe dieser Malouinière eine Schiffswerft. Zahlreiche Schiffe wurden hier auf dem Trockendock gebaut. Bis zu 1200 Menschen arbeiteten dort.

Sehenswert sind:

  • die Reste des Trockendocks wo damals zahlreiche Schiffe gebaut wurden
  • die Reste einer Gezeitenmühle, die zum Trockendock gehörte
  • die Arbeiterhäuser der damaligen Zeit im Dorf Moisiais, in den Straßen Rêverie und Jouventelle.

Die Entwicklung der Sportluftfahrt und die zahlreichen Engländer, die ihren Sommerurlaub in Dinard verbrachten, ermöglichten Pleurtuit ab 1900 einen Flugplatz, der zu gegebener Zeit auch als Rennbahn genutzt wurde.

Große Namen der Luftfahrt wie Brindejonc des Moulinais, Roland Garros oder auch Elise de Roche wirkten hier.

 

Im 2. Weltkrieg war die Stadt von den Deutschen besetzt. Ihre strategische Lage und das Vorhandensein des Flugplatzes waren wichtige Elemente für die deutsche Verteidigung in der Bretagne. Die Schlacht  im August 1944 um die Befreiung der Stadt dauerte zwei Tage, führte zu zahlreichen materiellen Schäden und kostete viele Menschenleben. Mehrere Orte sind zu besichtigen:

  • der Ort „La Vieuxville“: hier wurde in Erinnerung an die erbitterte Schlacht eine Gedenkstele errichtet
  • der Platz „La Libération“: hier befindet sich ein Denkmal als Erinnerung für die gefallenen Amerikaner
  • die Kirche: ihr Kirchturm wurde von den Deutschen verkürzt, um den Flugzeugen einen fließenden Verkehr zu ermöglichen

Heute befindet sich die Stadt in vollem Aufschwung. Sie heißt viele neue Mitbürger willkommen. Mehrere moderne Einrichtungen wurden gebaut: eine Sporthalle, eine Kinderkrippe,  sowie ein technisches Zentrum.

Gleichzeitig ist die Stadt bestrebt ihr Erbe an alten Gebäuden zu sanieren:

  • das ehemalige Kloster „ La Sagesse“, das ursprünglich als Krankenhaus diente, wurde jetzt teilweise zu einer Mediathek umgebaut
  • die ehemalige Privatschule wurde zum Jugendtreffumgestaltet

Naturerbe

Die Spitze von Cancaval, ein Naturschutzgebiet

Les étangs du Moulin neuf

Strandkiefer, Eichen, Stieleichen, Kastanienbäume, Holunder…. Zahlreiche Laub- und Nadelbäume wachsen an der Spitze von Cancaval zusammen mit Stechpalme, Hagedorn, Immergrün und Götterbaum aus China. Diese Vegetation und die Mündung ruhiger Gewässer verschaffen zahlreichen Vögeln Unterschlupf: Rotkehlchen, Finken, Kohlmeise und viele andere….

Im Herbst und im Winter kann man auch eine Vielzahl von Zugvögeln beobachten: Wildgans, Tafelente, Spießente, Brachvogel oder Sandregenpfeifer. Die Regenpfeiferarten sondieren den Schlamm der Flussufer, im Gegensatz dazu durchschreiten Stelzenvögel, ebenso wie der Fischreiher und Seidenreiher, die Uferböschungen.

Entdecken Sie dieses Gelände bei einem Spaziergang auf dem gut ausgebauten Küstenweg, er bietet Ihnen ein herrliches Panorama auf die Mündung der Rance.

Der Fluss „die Rance“

 Die Rance, der Küstenfluss, nimmt ihre Quelle im Departement Côte d’Armor und mündet zwischen Dinard und Saint-Malo in den Ärmelkanal.

Bei einer Länge von ungefähr 100 km ist dieser Fluss vor allen Dingen durch das Gezeitenkraftwerk bekannt geworden. Seine Ufer, unterbrochen durch Meeresbuchten und kleine Flusshäfen, werden sehr von Anglern geschätzt.

Während bei Ebbe ausgedehnte Flächen an den Tag kommen, ähnelt die Rance bei Flut einem Meeresarm.

Neben den herrlichen Landschaften, die bei jeder Saison und auch bei den Gezeiten wechseln, bieten die Ufer der Rance eine reiche und geschützte Natur.

Der Beobachter wird zahlreiche tierische Arten und Pflanzen entdecken, oftmals auch nur auf diesen Ufern.

Der Fluss „Frémur“

 Der Frémur markiert die Grenze zwischen den Departements Ille-et-Vilaine und Côte Armor. Er wurde an mehreren Stellen zu Weihern aufgestaut (Bois Joli; Pont-es-Omnès) und weist eine große  pflanzliche und tierische Artenvielfalt auf.

Es wurde ein Plan für den Wiederaufbau von Hainen und die Verwaltung des Wassermilieus entwickelt, vor allem mit einem speziellen Schutz für Aale.

Pleurtuit, eine Stadt die zum  Bummeln einlädt

 Fußgängerwege, Fahrradwege, Naturweg, Hohlwege, Wanderwege… Sie können Pleurtuit nach Lust und Laune  zu Fuß oder mit dem Fahrrad entdecken.

La voie verte  (der grüne Weg)

Ein wahrer Naturweg: er ist ausschließlich den Fußgängern, Fahrradfahrern und Reitern  vorbehalten.

Es ist die ehemalige Bahnstrecke.

Er verbindet in aller Sicherheit  Dinard mit Tréméreuc.

Sie können ihn an verschiedenen Punkten im Ortsgebiet erreichen:

  • im Ort „Bourgneuf“
  • an der Straße „Brindejonc des Moulinais“
  • am Kreisel des Südeingangs Pleurtuits

Von dem Naturweg aus gibt es viele Verbindungen zu den Wohnvierteln und zum Stadtzentrum.

Sie können auch auf den Weg „Maladries“ gelangen und eine bewaldete Landschaft entdecken.

Die markierten Wanderpfade

In Zusammenarbeit mit „ Groupement d’intérêt Touristique de la Baie du Mont-Saint-Michel et la Communauté de Communes Côte d’Emeraude (Zusammenschluß für touristische Interessen in der Bucht des Mont- Saint-Michel und der  Verbandsgemeinde )sind 20 Pfade erschlossen und markiert worden, um das Gebiet der Smaragdküste ( Côte d’Emeraude ) zu  erkunden. Drei dieser Pfade finden Sie  in und um  Pleurtuit.

Der Fernwanderweg 34

Dieser Wanderweg zieht sich entlang der Rance. Sie können so in absoluter Sicherheit vom Schloss Montmarin bis zur Spitze von Cancaval wandern.

Pleurtuit, eine dynamische Stadt

 In den 3 Grundschulen von Pleurtuit sind über 700 Schüler eingeschult. Also mehr als 3% der Gesamtbevölkerung der Stadt. Die Jugend, ein unumgängliches Element  für die Vitalität einer Stadt, ist also sehr präsent in Pleurtuit.

Die Stadt Pleurtuit bietet vielseitige Einrichtungen an

  • Sport
    • Breitensportzentrum mit einer Halle für Tanz, Kampfsport, Pétanque und Krafttraining
    • Sporthalle für Basketball und Badminton
    • Fußballstadionfete-de-la-musique
    • Skatepark
    • Gelände Multisport
    • Fitness-Pfad
    • Tennishalle mit Außenplätzen
  • Kultur
    • eine Mediathek mit einem großen Bestand an Büchern, CDs, DVDs, Zeitschriften, Multimediabereich
    • Festhalle: kulturelle Programmgestaltung
    • Musikschule
  • Viele Veranstaltungen betonen das Jahr
    • Frühlingsfest mit Schwerpunkt Naturerbe
    • Musikfest
    • Tanzabend im Juli zum Nationalfeiertag
    • Sommerabende mit Geschichtenerzähler im Juli und August
    • Lichterfest im Dezember
    • Konzerte (das ganze Jahr hindurch)
    • Theater (das ganze Jahr hindurch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Partager cette page sur :